Hier entsteht das
Gesundheitsquartier Bad Bramstedt

Ein Gesundheitsstandort für Norddeutschland

Zentralisierung und Modernisierung des Krankenhausbetriebes

Weitere Fokussierung des Reha-Betriebes auf die Kunden- und Patientenbedürfnisse

Komplementäre Erweiterung der medizinischen Leistungsangebote

Etablierung von weiteren pflegerischen Dienstleistungen

Erschließung von nichtmedizinischen Leistungsangeboten

Entwicklung von Bildungs- und Mitarbeiterangeboten

Ein Zukunftsprojekt für die Region

Die Geschäftsführung hat vorbereitende Maßnahmen eingeleitet, um ein Zukunftskonzept „Gesundheitsquartier“ zu entwickeln und auf Umsetzbarkeit zu prüfen. Das Klinikum erbringt als Fachklinik und Spezialeinrichtung für den Bewegungsapparat überregional medizinische Leistungen, mit universitärer Expertise auf einem hohen Qualitätsniveau.

Dabei agiert das Klinikum seit vielen Jahren in einem wirtschaftlich stabilen Handlungsrahmen und bietet ein Entwicklungsfeld, um die Chancen des Gesundheitsmarktes in einem Quartierskonzept gemeinsam mit einem Projektpartner zu heben.

Das Klinikum Bad Bramstedt verfügt über eigene große Liegenschaften, die nur teilweise für den Klinikbetrieb in einer dezentralen Struktur genutzt werden. Am Standort des Klinikums Bad Bramstedt soll ein Gesundheitsquartier realisiert werden.

Gemeinsame Zielsetzung mit dem Projektpartner

Zukünftige strategische Partner sollen mit der Umsetzung des Gesundheitsquartiers den Investitions- bzw. Finanzierungsbedarf möglichst mit unterstützen und sukzessive das Dienstleistungs- und Serviceangebot ergänzen.

Z

Steigerung der Marktchancen des Klinikums Bad Bramstedt im primären und sekundären Gesundheitsmarkt

Z

Veräußerung von Grundeigentum des Klinikums Bad Bramstedt, um komplementäre medizinische und nichtmedizinische Leistungsangebote gemeinsam anzubieten

Z

Finanzierungsübernahme oder Finanzierungsunterstützung von Investitionstätigkeiten für das Klinikum Bad Bramstedt

Z

Stärkung der Mitarbeiterattraktivität durch das Angebots- und Serviceportfolio.

Z

Langfristige Projektpartnerschaft zwischen den Beteiligten

Z

Verbesserung der Kunden- und Patientenzufriedenheit

Aktuelle Presseberichte

Gesundheitsquartier - Platz für viele Ideen

Bad Bramstedt. Alte Patientenzimmer, verteilte Abteilungen, lange Wege: Im Klinikum Bad Bramstedt haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend Ressourcen- und Prozessineffizienzen entwickelt. Auf dem Gelände der Klinikum Bad Bramstedt GmbH gibt es aber genug Platz – zum Beispiel für ein modernes Gesundheitsquartier.

Entwicklung des Zukunftskonzepts “Gesundheitsquartier”, KU Gesundheitsmanagement vom 23.04.2021

Bad Bramstedt. Die Geschäftsführung hat vorbereitende Maßnahmen eingeleitet, um ein Zukunftskonzept „Gesundheitsquartier“ zu entwickeln und auf Umsetzbarkeit zu prüfen. Das Klinikum erbringt als Fachklinik und Spezialeinrichtung für den Bewegungsapparat überregional medizinische Leistungen, mit universitärer Expertise auf einem hohen Qualitätsniveau.

Klinikum baut um, Kieler Nachrichten ePaper vom 21.04.2021

Gesamtes Gelände wird überplant – neue Betten- und Behandlungshäuser – Investor gesucht.

Das Klinikum Bad Bramstedt will in den nächsten Jahren große Teile seines Geländes an einen Privatinvestor verkaufen, um das Kurgebiet zu einem Gesundheitsquartier umzugestalten. Etliche Bestandsgebäude sollen dafür abgerissen und zum Teil durch neue ersetzt werden. Der Privatinvestor soll Pflegeeinrichtungen, Wohnungen und eine Kita bauen.

Bad Bramstedt plant Gesundheitsquartier, Ärzteblatt SH, April 2021

Am Standort des Klinikums Bad Bramstedt könnten in den kommenden Jahresn ein Gesundheitsquartier entstehen. Entsprechende Pläne gab die Geschäftsführung vergangenen Monat bekann.

Das Klinikum plant einen "Medizin Park", Kieler Nachrichten vom 01. September 2020

Wenn es nach den Plänen des Klinikums Bad Bramstedt geht, könnte die Stadt in einigen Jahren mit einem „Medizin Park“ im Kurgebiet aufwarten. Die ersten Schritte in diese Richtung sind bereits unternommen worden.

Ein Medizin-Park für Bad Bramstedt, Hamburger Abendblatt vom 30. August 2020

Bis 2028 sollen bis zu 90 Millionen Euro investiert werden. Gesucht wird noch ein „strategischer Partner“.